Winterwander-Knigge –
Benimmregeln für Wintersportler

Wandern im Schnee ©Johannes86/Getty Images International

Verschneite Wiesen und Berghänge, zugefrorene Seen und die frische Winterluft um die Ohren: Wer schon einmal im Winter sportlichen Urlaub in der Natur gemacht hat, weiß um die Vorzüge der kalten Jahreszeit. Jeder genießt seinen Winterausflug auf eine andere Weise. Der eine stapft am liebsten gemütlich durch den tiefen Schnee auf bekannten Wanderrouten, der andere mag es rasant auf Skiern; wieder andere ziehen ihre Kinder mit dem Schlitten durch die Winterlandschaft.

Damit alle, die es ins weiße Gebirge zieht, die Schneepfade gleichermaßen genießen können, sind Rücksicht und Achtsamkeit das A und O. Hier im BW CAMP erfahrt Ihr, was Ihr als „Verkehrsteilnehmer“ beim Winterwandern unbedingt beachten solltet. Wir haben Euch die wichtigsten Benimmregeln zusammengestellt.

Die richtige Spur benutzen

Bist Du beim Wandern im Winter als Fußgänger mit Schneeschuhen unterwegs? Oder in schnellerem Tempo auf Skiern oder mit dem Schlitten? Ist der Weg, auf dem Ihr unterwegs seid, breit genug, sollte jedes Fortbewegungsmittel seine eigene Spur befahren. So können diejenigen, die schneller unterwegs sind problemlos die langsameren Fahrer überholen und Ihr tut Personen, die zum Beispiel auf Skiern unterwegs sind, den Gefallen, eine gut befahrbare Spur zu erhalten.

Warnschilder ernst nehmen

Hänge und Streckenabschnitte, an denen explizit vor Lawinengefahr gewarnt wird, solltet Ihr nicht betreten. Mögen solche Pisten dank unberührter Natur noch so reizvoll aussehen und mögt Ihr Euch von einer Abfahrt eines solchen Hanges den ultimativen Nervenkitzel versprechen: Das Befahren bzw. Begehen solcher Abschnitte kann lebensgefährlich sein und nicht nur Euch, sondern auch unbeteiligte Personen in Gefahr bringen. Achtet also immer auf Warnschilder, um gefährliche Manöver zu vermeiden.

Winterwandern zu zweit

© Halfpoint/thinkstockphotos.de

Vorfahrtsregeln beachten

Die einen sind talabwärts unterwegs, die anderen wandern in Richtung Bergspitze. Aber wer hat denn nun Vorfahrt? Wenn Ihr auf Schneepfaden unterwegs seid, müsst Ihr mit Gegenverkehr rechnen. Vorfahrt hat immer derjenige, der aus dem Tal kommt. Als Aufsteiger habt Ihr also in der Regel Vorrang.

Die Natur schützen

Lasst der Umwelt zuliebe keine Abfälle oder Verpackungsmüll in der Natur zurück. Auch wenn Müll zunächst im hohen Schnee verschwindet – spätestens wenn dieser schmilzt kommen die Abfälle zum Vorschein.

Umfahrt außerdem die ausgeschilderten Schongebiete und begrenzt Eure Wintersportaktivitäten auf ausgewiesene Strecken, um Flora und Fauna zu schützen. Der Winter ist für einige Tierarten ohnehin eine Belastungsprobe. Ein Grund mehr, den tierischen Waldbewohnern ihre Ruhe zu lassen. Gerade Futterstellen der Tiere solltet Ihr weiträumig umfahren, damit sich das Wild nicht aus Angst vor lauten Geräuschen nicht mehr an das Futter wagt.

Ihr solltet außerdem auf ausgewiesenen Strecken und Wegen bleiben, um junge Bäume und Pflanzen zu schützen, die man durch die dicke Schneedecke nicht sieht.

Schnee in den Bergen

© Zoonar RF/thinkstockphotos.de

Diesen Beitrag teilen
RSS
Facebook