Bomberjacke vs. Fliegerjacke im Vergleich

Fliegerjacke Bomberjacke: EIn Vergleich - bw-online-shop

Was unterscheidet die beliebten Jacken?

In den letzten Jahren erfreuen sich Bomberjacken und Fliegerjacken großer Beliebtheit: Die zeitlosen Modeklassiker gibt es mittlerweile in klassischen Ausführungen und neu designten Umsetzungen. Wir zeigen euch, wo die gefragten Jacken herkommen, wie sich Flieger- und Bomberjacke unterscheiden und wie ihr die Modelle am besten mit anderen Kleidungsstücken kombinieren könnt.

Unterschiede: Fliegerjacke vs. Bomberjacke

Obwohl häufig synonym gebraucht, bezeichnen Flieger- und Bomberjacke unterschiedliche Jackenmodelle. Fliegerjacken sind dabei die Oberkategorie für verschiedene Modelle. Sie bestehen meist aus Nylon oder Leder und sind teilweise mit Lamm-, Schaf- oder Kunstfell gefüttert. Fliegerjacken, häufig auch als Pilotenjacken bezeichnet, waren auch die Grundlage für Blousonjacken – Kleidungsstücke, die durch elastische Bündchen an den Ärmeln und am unteren Ende eine blusenähnliche Form erhalten. Diese Art der Kleidungsformen kennen wir vor allem bei Collegejacken, Sweatshirts und Hoodies. Zu Beginn bestanden Fliegerjacken zumeist aus Leder und wurden gerne mit Patches (bunten Aufnähern) getragen. Heutzutage gestalten Hersteller und Modemarken Fliegerjacken in einer Vielzahl an unterschiedlichen Materialien, Mustern und Farben.
Was viele nicht wissen: Bomberjacken sind spezielle Arten von Fliegerjacken. Bomberjacken bestanden ursprünglich ausschließlich aus Nylon. Heutzutage gibt es Bomberjacken aus vielen verschiedenen synthetischen Materialen wie Polyester oder Viskose, wobei Nylon gerade bei höherpreisigen Modellen noch immer das beliebteste Material ist. Wie bei Fliegerjacken gibt es Bomberjacken mittlerweile in vielen Ausführungen, Farben und Mustern.

Herkunft der Fliegerjacken

Flieger- und Bomberjacken kommen bekanntermaßen aus dem Militär. Sie wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA entwickelt, um Piloten vor den kalten Temperaturen zu schützen, denen sie aufgrund der Höhe ausgesetzt waren. Erste Fluggeräte gab es zwar Anfang des 19. Jahrhunderts, allerdings war mit diesen Maschinen nur ein Aufstieg von wenigen hundert Metern möglich, sodass herkömmliche Alltagskleidung ausreichte, um die Piloten vor der Kälte zu schützen. Mit der technischen Entwicklung stieg die Leistungsfähigkeit der Flugzeuge und somit auch die erreichbare Höhe und Geschwindigkeit. Die kühlen Temperaturen und der Wind erforderten Kleidung speziell für Piloten: Die Fliegerjacke war inspiriert von französischen Motorradjacken aus Leder und erwies sich dank des Schnittes als optimaler Begleiter für Piloten. Da die Jacken nur bis zur Taille reichten und damit im Gegensatz zu den meisten Jacken der damaligen Zeit verhältnismäßig kurz waren, boten sie mehr Bewegungsfreiheit als damals gängige Modelle. 1927 wurde dann die erste Fliegerjacke, das Modell A-1, eigens zu diesem Zweck vom US-Militär produziert. Allerdings wurde dieses noch mit Knöpfen geschlossen. Vier Jahre später erschien das weiterentwickelte Modell A-2, das im Gegensatz zu seinem Vorgänger nun mit einem Reißverschluss ausgestattet war. Im Laufe der Zeit wurden Fliegerjacken immer weiterentwickelt und mit zusätzlichen Details wie beispielsweise wärmendem Schafsfell ausgestattet. Das neue Modell wurde auch bei Zivilisten immer beliebter, sodass es nach dem zweiten Weltkrieg eine Menge von Fliegerjacken mit allerhand Verzierungen, Mustern und aus verschiedenen Materialien im freien Handel zu kaufen gab.

Woher kommen Bomberjacken?

Bomberjacken entwickelten sich als eine Unterkategorie der Fliegerjacken erst ein wenig später, da der für Bomberjacken verwendete Stoff Nylon erst später entwickelt und erst nach und nach für die Herstellung von Kleidung genutzt wurde. Ende der 1950er Jahre entwickelte das US-Militär die sogenannten MA-1 Jacken. Im Gegensatz zu den bis dahin gängigen Fliegerjacken, hatten die Bomberjacken einen Strickkragen statt eines Fellkragens. Zuerst wurden die Jacken in einem Mitternachtsblau produziert, später im typischen Armee-Grün. Die Änderung der Farbgebung wurde begründet durch die Ausgliederung der US-Air Force aus der US-Army. Als die Air Force noch Teil der Army war, wurde die blaue Farbe der Jacken als Erkennung der Eigenständigkeit der Air Force innerhalb der Armee genutzt.

Fliegerjacken und Bomberjacken kombinieren

Flieger- und Bomberjacken lassen sich hervorragend im Alltag zu verschiedenen Kleidungsstücken und Stilen kombinieren: Lässig zum schlichten Pullover oder T-Shirt, ausgehfähig wird das Outfit, wenn ihr die Bomber- oder Fliegerjacke mit einem Hemd kombiniert. In Frühjahr und Sommer lassen sich die Jacken hervorragend zu Bermudas und Shorts kombinieren. Egal, für welchen Look ihr euch entscheidet: Flieger- und Bomberjacken sind zu vielen Stilen und Outfits kombinierbar. Besonders, wenn ihr euch bei der Auswahl an schlichte und zeitlose Modelle haltet, werdet ihr lange Freude an diesen Modeklassikern haben.

Fliegerjacken und Bomberjacken im bw-online-shop kaufen

Wie bereits erwähnt, gibt es mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle von Fliegerjacken und Bomberjacken mit verschiedenen Farben, Mustern und Materialien. Dennoch bleiben für viele die klassischen Ausführungen wie die MA-1 TT Bomberjacke oder die MA-1 VF 59  von Alpha Industries oder auch gefütterte Modelle wie die MA-1 Jacke Sweat Hooded  von Brandit die erste Wahl. Klassische Fliegerjacken aus Leder wie die Bundeswehr Fliegerjacke Leder, die US Lederjacke Flieger A2 von Mil-Tec oder die US Fliegerjacke CWU aus Kunstleder sind für viele Fliegerjacken-Liebhaber zeitlose Klassiker. Weitere beliebte Modelle von Bomberjacken und Fliegerjacken findet ihr bei uns im Shop.

Diesen Beitrag teilen
RSS
Facebook